Schlittenhundesportverein Sachsen
/

SSVS e.V.

 

Inhalt

  • unsere Veranstaltungen 
  • über den Verein
  • Geschichte
  • Downloads
  • Sport
  • Hunde

 

 

 

Veranstaltungen 

Jahreshauptversammlung

 

In jedem Jahr vor Beginn der neuen Rennsaison findet an wechselnden Orten die Jahreshauptversammlung des Vereins statt. Sie ist das Gremium auf der die Belange des Vereins beschlossen werden. Anträge der Mitglieder werden diskutiert und entsprechend der Beschlüsse ins Vereinsleben integriert. Im 2 Jahresturnus wird hier auch der Vorstand neu gewählt.

 

Mühlentour

 

Immer Ende Oktober findet die "Mühlentour" in Kottmarsdorf (Oberlausitz) statt. Das Stake-Out befindet sich auf einer Wiese unmittelbar an einer historischen Bockwindmühle, die man auch besichtigen kann. Der ortsansässige Mühlenverein pflegt diese Anlage und betreibt eine alte Backstube mit historischem Backofen. Hier werden wir Musher immer bestens bewirtet mit lecker Brot und Kuchen und am Abend mit Spezialitäten des Hauses. Die Tour mit unseren Hunden geht in die herrliche Landschaft des "Kottmar", ca. 8 km lang. Zwei Schleifen werden angeboten. An diesem Berg gibt es sogar eine Skisprungschanze. 

Diese Veranstaltung ist ideal zum Traingsauftakt für die kommende Saison.

 

 Wagenrennen in Leipa am Rand der Glücksburger Heide

 

Der Ort Leipa liegt rund 5 km nördlich der Stadt Jessen/Elster am Rand der Glücksburger Heide. Das Waldgebiet mit seinen fast 7000 ha wurde lange Zeit militärisch genutzt. Jetzt kümmert sich unter anderem der Heimatverein Glückburger Heide e.V.  darum dieses Gebiet bekannter zu machen. So wird  in diesem Jahr (2015) in Zusammenarbeit mit unserem Verein zum ersten Mal ein Wagenrennen stattfinden. Bereits im letzten Oktober war eine kleine Abordnung zum ersten Kennenlernen im kleinen 100 Seelen Dorf zu Gast. Wer sich näher informieren möchte kann das unter www.heideverein-jessen.de tun.

 

Vielseitigkeitslauf in Lohmen/Herrenleite

 

Historische Feldbahnen und Schlittenhunde in Aktion - diese Symbiose ist der einmalige Reiz der Schlittenhundeveranstaltung am 1. Advent-Wochenende in Lohmen/Herrenleithe. Die Kulisse für den Vielseitigkeitslauf bietet ein herrliches Tal in der Sächsischen Schweiz mit einem alten Sandsteinbruch. Der sportliche Reiz dieses etwas anderen Wagenrennens ist es, auf einer Strecke von ca. 10 km verschiedene Übungen mit den Schlittenhunden zu absolvieren und fleißig Punkte zu sammeln. Dabei ist die Fahrzeit nicht allein entscheidend. 

 

Schneerennen in Nassau/Erzgebirge

 

 In Nassau im Erzgebirge findet seit 1993 ein hochkarätiges Schlittenhunderennen statt. In den ersten Jahren wurde das Rennen als reines Sprintrennen ausgetragen. Seit einigen Jahren wird jetzt auch die Mitteldistanz mit angeboten. 2015 wurde hier dann zum ersten Mal die deutsche Meisterschaft im Mitteldistanz ausgetragen. Für weiterführende Informationen zum Rennort gibt es eine separate Webseite die von unseren lokalen Ansprechpartnern gepflegt wird. Hier ist der Link zur Homepage des Nassauer Rennens.

Über den Verein und seine Geschichte

Der Schlittenhunde-Sportverein Sachsen e.V. (SSVS) leistet mit seinen Aktivitäten einen wesentlichen Beitrag zur Bereicherung des Angebotes an Sportveranstaltungen im Bundesland Sachsen. Unser Sportverein richtet pro Saison (Oktober bis März) ein oder zwei Wagenrennen und mindestens drei Schneerennen für Schlittenhunde aus. Die Sportfreunde des SSVS beteiligen sich an nationalen und internationalen Meisterschaften im In - und Ausland. Mit unseren zur Zeit rund vierzig Mitgliedern sind wir einer der stärksten Mitgliedsvereine im VDSV (Verband Deutscher Schlittenhundevereine), dem Dachverband Deutschlands. 

Aber bei uns werden nicht nur Rennen ausgetragen. Wir organisieren Trainings-Camps und führen Seminare durch. Hier lernen wir fair miteinander umzugehen, Tiere ordentlich zu behandeln und unsere Natur und Umwelt zu schützen. Wir arbeiten auch eng mit dem Kreis- und Landessportbund zusammen. Viele Mitglieder unseres Vereins haben spezielle Ausbildungen auf den Gebieten Tier- und Landschaftsschutz, Hundesanitäter oder qualifizierte Rennleiter. 

Wer sich für Schlittenhunde interessiert und erfahren möchte, wie man artgerecht mit diesen wunderbaren Tieren Sport treibt und sich selber fit hält wird sich in unserem Verein sehr wohlfühlen.

Geschichte

Unser Verein wurde am 30.März 1991 in Authausen, ein kleiner Ort,
in der Nähe von Bad Düben gegründet.

Zwölf Schlittenhundefreunde aus Sachsen, Thüringen und Hessen waren deshalb nach Authausen gereist. Ihr Anliegen war es, allen Schlittenhundesportlern mit reinrassigen Schlittenhunden eine Basis für den Rennsport in Sachsen zu schaffen.

Die erste Vorsitzende dieser Gründungszeit war Helga Freitag. Sie stellte mit den damaligen Vorstandsmitgliedern den Antrag zur Aufnahme in den Dachverband AGSD ( Arbeitsgemeinschaft Schlittenhundesport Deutschland e.V. ).
Ab 11.Mai 1991 sind wir ordentliches Mitglied in diesem Verband.

Die Mitgliedszahlen zeigen die Entwicklung unseres Vereines. Anfänglich 12 Mitglieder, 1995 waren es 38 Mitglieder und heute sind es 75 Vereinsmitglieder.

Helga Freitag war bis 1993 1.Vorsitzende, in den Jahren 1993 bis 2001 war es Iris Buchholz, Bernd Ebert war von 2001 – 2007 unser Vereinsvorsitzender und Harald Vogel hat diese Funktion 2007-2011 begleitet. Seit Herbst 2011 ist Klaus Barth 1. Vorsitzender. Im Jahr 2013 übernahm Thomas Schurig die Leitung.

Wir sind Ausrichter von Sprint- und Distance Rennen und vereinen die Sportler, die bei diesen Rennen an den Start gehen.
Nach den Rennregeln der WSA und des VDSV werden unsere Rennveranstaltungen durchgeführt und gewertet.

Wir sind offen für alle Musher, die mit reinrassigen und nichtreinrassigen Schlittenhunden starten.
Deshalb sehen wir unsere Zukunft in dem Verband Deutscher Schlittenhundesportvereine e.V., deren Mitglied wir bereits sind. 

Good Mush



Downloads


Vereinssatzung
aktuelle Vereinsstatuten
S a t z u n g neu 13.pdf (82.42KB)
Vereinssatzung
aktuelle Vereinsstatuten
S a t z u n g neu 13.pdf (82.42KB)


Aufnahmeantrag
Aufnahmeantrag.pdf (103.13KB)
Aufnahmeantrag
Aufnahmeantrag.pdf (103.13KB)


Chipliste
des VDSV- Leerformular
Chippingliste_ausf.pdf (1.73MB)
Chipliste
des VDSV- Leerformular
Chippingliste_ausf.pdf (1.73MB)


Sport

Der Schlittenhundesport wird in verschiedenen Varianten ausgeübt. Es werden zunächst die Wettkampfdistanzen unterschieden. So gibt es Longtrail-, Mitteldistanz- und Sprintrennen. Innerhalb dieser Rennen werden Rennklassen nach der Anzahl der Hunde differenziert. Im Sprint- und Mitteldistanzbereich werden noch Kategorien nach den zum Einsatzgebrachten Hunderassen unterschieden (Dazu mehr im folgenden Artikel über die Hunderassen). Wer sich eingehender mit der Materie beschäftigen möchte kann sich die entsprechenden Rennregeln auf der Seite unseres deutschen Dachverbands VDSV anschauen

Longtrail

Beim Longtrail ist eine längere Distanz zu überwinden. Die zu fahrenden Entfernungen unterscheiden sich bei den Rennen zum Teil erheblich. So werden beim Polardistans (Schweden) Strecken von 160km und 300km. Beim Finnmarklopet (Norwegen) sind 500 bzw. 1000km zurückzulegen. Unterwegs sind mehrere Checkpoints anzufahren. Dort sind eventuell vorgeschriebene Pflichtpausen einzuhalten und die Hunde werden von Tierärzten kontrolliert. Bekannt sind natürlich auch die grossen Rennen in Nordamerika wie das Yukon Quest und das Iditarod.

Mitteldistanz

In der Mitteldistanz werden Strecken von ca. 40km gefahren. Dabei werden meist 2 Läufe zu einem Gesamtrennergebnis gewertet. Es gibt aber auch sogenannte Etappenrennen wie zum Beispiel die Transthüringia, wo an 2 verschiedenen Orten insgesamt 6 Wertungsläufe mit einem Tag Pause dazwischen ausgefahren werden. Es gibt hier 3 Rennklassen. Zum einen Skifahrer mit Pulka und die Gespannklassen Limitiert (bis 6 Hunde) und Unlimitiert (hier werden in Deutschland meist bis zu 12 Hunde gefahren).

Sprint

Im Sprint werden je nach Gespanngröße sehr unterschiedliche Streckenlängen gefahren.

  • 2 Hunde  ca. 5km
  • 4 Hunde  ca. 8km
  • 6 Hunde  ca.12km
  • 8 Hunde  ca.18km
  • Unlimitiert  ca. 22km
  • Skiklassen gibt es als Skijöring und als Pulka ca. 12km (hier werden Damen und Herren getrennt gewertet)

Hunde

Bei den eingesetzten Hunden unterscheidet man zwischen anerkannten nordischen Rassen und den nicht reinrassigen Hunden. In der sogenannten Kategorie 1 starten die Siberian Husky, in der Kategorie 2 sind aufgrund ihres ähnlichen Leistungsvermögens die Rassen Alaskan Malamute, Samojede und Grönlandhund zusammengefasst. In der Kategorie 3 starten alle anderen Hunde die nicht diesen 4 vorgenannten Rassen angehören.

Der Siberian Husky

ist wohl der bekannteste Vertreter aller reinrassigen Schlittenhunde und ist auch am weitesten verbreitet. Durch sein elegantes, leichtfüßiges Äußeres, seinem liebevollen, aufgeweckten Wesen und seinen oftmals blauen Augen läuft er leicht Gefahr, als Modehund zu verkommen. Dabei ist er als kleinster und leichtester Schlittenhund ein Vollblutläufer mit einem unbändigen Laufwillen und einer enormen Leistungsfähigkeit. Er ist von allen Schlittenhunden am einfachsten zu halten, sozial gut verträglich, sanft und kinderlieb.Die Schulterhöhe liegt bei ca. 60 Zentimetern, Rüden erreichen ein Gewicht von maximal 30 Kilogramm, eher weniger. Besonders faszinieren seine manchmal blauen Augen und sein schlanker Körperbau. Die Fellfarben reichen von weiß bis schwarz mit weißen Abzeichen und allen dazwischenliegenden Schattierungen (wolfsgrau, braunrot usw.). Bei keinem anderen Schlittenhund gibt es so viele verschiedene Fellfarben.

Der Alaskan Malamute

Er ist der größte, schwerste und kräftigste Hund unter den Schlittenhunde-rassen und wird auch als "Lokomotive des Nordens" bezeichnet. Mit seinen bis zu 50 Kilogramm Lebendgewicht stellt er eine imposante Erscheinung dar, ist aber dem Menschen gegenüber ein freundlicher, verschmuster und zutraulicher Hund. Sein manchmal sehr ausgeprägter Dickschädel verlangt jedoch vom Musher eine starke, konsequente Erziehung, die es schafft, seine immense Kraft unter Kontrolle zu halten.Die Fellfarbe des Alaskan Malamute ist meist wolfsgrau, wobei auch andere Schattierungen vorkommen. Die Schulterhöhe beträgt bei Rüden 63 cm und mehr. Im Rudel achtet er sehr auf eine entsprechende Rangordnung, die notfalls auch mit allen Mitteln verteidigt wird.

 

Der Samojede

gleicht einem zu groß geratenen Spitz. Mit seinem wunderschönen, langen weißen, manchmal bisquitfarbenen Fell und einem "Lächeln im Gesicht", verzaubert er Jung und Alt stets aufs Neue. Leider ist er in den letzten Jahren auf den Rennen immer seltener geworden, obwohl es mit zu den schönsten Anblicken zählt, ein Vierer- oder Sechser-Gespann aus Samojeden über den Trail laufen zu sehen. Besonders diese Rasse wurde nicht nur zum Schlittenziehen sondern auch als Jagdhelfer eingesetzt. Dies führt auch dazu, dass dieser Hund eine für Schlittenhunde ungewöhnlich ausgeprägte Anhänglichkeit gegenüber seinem Besitzer entwickelt.
Die Schulterhöhe schwankt zwischen 50 und 55 Zentimetern. Als Fellfarbe sind nur weiß und bisquit zugelassen. Der Samojede gilt als der Bellfreudigste aller Schlittenhunde.

Der Grönlandhund

Wie der Name schon sagt, stammt diese Rasse aus Grönland und wird dort auch heute noch unter ähnlich harten Bedingungen wie in den letzten Jahrhunderten gehalten. Der Grönländer ist auf den heutigen Schlittenhunderennen leider nur noch selten zu sehen, da sich nur wenige Musher mit den sehr schönen, aber eigenwilligen Tieren beschäftigen. Die Haltung ist nicht ganz einfach und es bedarf schon entsprechender Konsequenz und entsprechenden Hundeverstand, um die Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit der Tiere in geordnete Bahnen zu lenken.
Die Schulterhöhe der Rüden beträgt rund 60 Zentimeter, als Fellfarbe sind außer Albinos alle Varianten zugelassen.Am berühmtesten sind wohl die Grönlandhunde auf dem Eigergletscher in der Schweiz. Sie bringen täglich Touristen hinauf zum Jungfraujoch und hatten auch beim Bau der Jungfraubahn maßgeblichen Anteil.